Jakob Wunsch

Jakob Wunsch

Mai 13

Tag des Rauchmelder 2022

Am Freitag, den 13. Mai ist wieder bundesweiter Rauchmeldertag. Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ nimmt diesen Tag zum Anlass, um auf die erhöhte Brandgefahr durch Lithium-Ionen-Akkus im Haushalt hinzuweisen.

Ob Notebook, Smartphone oder Spielgeräte wie Hover-Boards – in immer mehr Alltagsgegenständen stecken die brandgefährlichen Lithium-Ionen-Akkus. Sie versorgen Motoren oder Geräte mit Strom und sind immer öfter Ursache gefährlicher Brände im eigenen Zuhause. "Brände durch Lithium-Ionen-Akkus treten seit einigen Jahren immer häufiger auf. In unserer Datenbank sind sie mittlerweile als typisches Schadenbild deutlich erkennbar, und der Trend zeigt einen sich fortsetzenden Anstieg der Fallzahlen. Wir haben es mit einem neuen Alltagsrisiko zu tun“, erklärt Dr. Hans-Hermann Drews vom Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) und ergänzt: Zu Bränden kommt es insbesondere durch technische Mängel, aber auch durch unsachgemäße Handhabung. Hier herrscht dringender Aufklärungsbedarf.“

Auf der neuen Landingpage www.rauchmelder-lebensretter.de/brandgefahren-durch-lithium-ionen-akkus informiert „Rauchmelder retten Leben“ mit einem vom IFS erstellten Video über die erhöhte Brandgefahr durch Lithium-Ionen-Akkus im Haushalt und gibt den Verbrauchern Hinweise zur Brandvermeidung. Zusätzlich erhalten Interessierte mit dem kostenlosen eBook „120 Sek. – Was tun, wenn’s brennt?“ lebenswichtige Hinweise zum richtigen Verhalten im Brandfall. Denn, sobald der Rauchmelder alarmiert, bleiben einem nur noch 120 Sekunden Zeit, um sich und andere in Sicherheit zu bringen. In dieser Situation entscheidet das richtige Verhalten über Leben und Tod. „Die wenigsten Menschen wissen, wie sie bei einem überraschenden Brand im Haushalt richtig reagieren. Das eBook bereitet Verbraucher mit konkreten Handlungsanweisungen gezielt auf das richtige Verhalten im Brandfall vor“, sagt Norbert Schaaf, Vorsitzender der Initiative „Rauchmelder retten Leben“.

 

Mai 05

144. Abteilungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Untertürkheim

Vergangenen Samstag fand unter besonderen Umständen die 144. Abteilungsversammlung der Feuerwehr Untertürkheim statt. Nach einer kleinen Abteilungsversammlung im vergangenen Jahr konnte dieses Jahr wieder eine reguläre Abteilungsversammlung stattfinden. Da nach wie vor die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr sichergestellt werden muss, wurde ein zusätzliches Hygienekonzept erarbeitet, welches eine FFP2-Maskenpflicht sowie entsprechend große Räumlichkeiten vorsah. Dankenswerter Weise hatte die evangelische Wallmerkirche uns hierzu ihre Kirche zur Verfügung gestellt.
 
Zu Beginn zog Holger Kamm als amtierender Abteilungskommandant wie gewöhnlich eine kurze Bilanz des vergangenen Jahres. So wurde die Feuerwehr Untertürkheim 2021 zu insgesamt 100 Einsätze alarmiert, wobei die Einsatzkräfte 38 Brände, 7 Wasserunfälle bzw. Gewässereinsätze, 6 Wachbesetzungen, 12 ausgelöste Heimrauchmelder sowie 37 Hilfeleistungen, Verkehrsunfälle und Gasausströmungen abarbeiten mussten. Zusätzlich zu den Einsätzen absolvierte die Feuerwehr Untertürkheim trotz der Corona Pandemie insgesamt 79 Übungen, wovon ein Großteil online sowie ab dem Frühjahr 2021 unter Einhaltung strenger Hygieneauflagen in Kleingruppen durchgeführt wurden.
 
Neben dem Bericht des Abteilungskommandanten, der Jugendfeuerwehr sowie der Alterswehr gab es Grußworte von der Branddirektion und der Bezirksvorsteherhin Dagmar Wenzel. Beide hoben die Herausforderungen durch die Corona Pandemie insbesondere in der Sicherstellung der Einsatzbereitschaft der Feuerwehr sowie der Verwaltung hervor.
Erfreulicherweise gab es in diesem Jahr 4 Beförderungen. So wurden Vivian Haber, Dominic Bott und Salvatore Sanalitro zur Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann ernannt. Stefan Seidl wurde zum Löschmeister ernannt. Für 50 Jahre Feuerwehrangehörigkeit wurde Walter Klopfer geehrt.
 
Ein großes Dankeschön gilt der gesamten Abteilung für die vielen ehrenamtlichen Stunden die Sie im Jahr 2021 geleistet haben!

 

WhatsApp_Image_2022-05-02_at_22.43.04.jpeg

 

 

Jan 08

Onlineübungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Untertürkheim

Als Hilfsorganisation ist die Freiwillige Feuerwehr Untertürkheim derzeit  von den Einschränkungen durch die neue Omikron Variante betroffen. Zur Aufrechterhaltung der Einsatzfähigkeit wurde Mitte Dezember der Übungsdienst vor Ort bis auf Weiteres ausgesetzt. Um allen Einsatzkräften dennoch die Aus- und Weiterbildung zu ermöglichen, fand vergangenen Mittwoch die erste Übung des Jahres wieder Online statt.

Neben einer Einweisung in den Feuerwehrhaltegurt stand vor allem das Thema Wasserrettung und Schifffahrtskunde auf dem Programm. Aufgrund der Nähe zum Neckar und dem Besitz eines Gerätewagens Wasser samt Rettungsboot hat die Wasserrettung in der Ausbildung einen hohen Stellenwert.

Da eine Online-Übung nur bedingt die Ausbildung an den Gerätschaften ersetzten kann, wird derzeit unter den gegebenen Rahmenbedingungen die baldige Wiederaufnahme des Übungsbetriebes geplant.

Apr 25

Impfstart nun auch für die Feuerwehr Untertürkheim

Vergangenen Sonntagnachmittag war es soweit: Im Rahmen eines ersten Sonderimpftermins für Einsatzkräfte der Feuerwehr Stuttgart erhielten fünf Angehörige der Feuerwehr Untertürkheim ihre erste Corona Impfung im städtischen Impfzentrum in der Liederhalle.

Möglich macht dies ein Beschluss des Landes Freitag vor einer Woche durch welchen nun auch Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren im ganzen Land zu den Impfberechtigten zählen. Um hierbei zügig alle Feuerwehren der Stadt Stuttgart impfen zu können wir es in den kommenden Wochen verschiedene Sonderimpftermin geben. Dass Impfungen für die Einsatzkräfte dringend notwendig sind zeigte eine Einsatzfahrt vor einigen Monaten: Kurz nach einem Einsatz wurde eine Einsatzkraft der Feuerwehr Untertürkheim positiv auf Corona getestet. Dank eines guten und konsequenten Hygienekonzeptes kam es glücklicherweise nicht zur Ansteckung weiterer Einsatzkräfte.

 

Bild Quelle: https://www.koeln.de/koeln/nachrichten/lokales/koelner-impfzentrum-kommt-in-die-messe_1163042.html

Apr 17

143. Abteilungsversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Untertürkheim

Vergangenen Samstag fand unter besonderen Umständen die 143. Abteilungsversammlung der Feuerwehr Untertürkheim statt. Die turnusmäßige Neuwahl der Abteilungsführung, die nicht virtuell durchgeführt werden kann, machte ein persönliches Treffen der aktiven Einsatzkräfte notwendig. Um hierbei den Schutz aller Beteiligten sicherzustellen wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Stuttgart ein zusätzliches Hygienekonzept erarbeitet, welches neben tagesaktuellen Schnelltests aller Anwesenden auch eine FFP2-Maskenpflicht sowie entsprechend große Räumlichkeiten samt Sitzplan vorsah. Zukunftsweisend fand diese Veranstaltung in der ehemaligen Produktionshalle auf dem Kälte Fischer Areal statt.

Da die Branddirektion in einer Dienstanweisung der Versammlung lediglich eine Stunde einräumte, wurde die Tagesordnung zügig abgehandelt. Zu Beginn zog Holger Kamm als amtierender Abteilungskommandant wie gewöhnlich eine kurze Bilanz des vergangenen Jahres. So wurde die Feuerwehr Untertürkheim 2020 zu insgesamt 82 Einsätze alarmiert, wobei die Einsatzkräfte 28 Brände, 6 Wasserunfälle bzw. Gewässereinsätze, 5 Wachbesetzungen, 8 ausgelöste Heimrauchmelder sowie 35 Hilfeleistungen, Verkehrsunfälle und Gasausströmungen abarbeiten mussten. Zusätzlich zu den Einsätzen absolvierte die Feuerwehr Untertürkheim trotz der Corona Pandemie insgesamt 58 Übungen, wovon ein Großteil ab dem Sommer 2020 unter Einhaltung strenger Hygieneauflagen in Kleingruppen sowie online durchgeführt wurde.

Neben dem Bericht des Abteilungskommandanten stand auch die Neuwahlen der gesamten Abteilungsführung auf dem Plan. So wurde Holger Kamm mit großer Mehrheit im Amt des Abteilungskommandanten bestätigt. Als seine Stellvertreter wurden Florian Leonberger als erster Stellvertreter sowie Michael Seidl als zweiter Stellvertreter gewählt. Ebenfalls neu gewählt wurde der Abteilungsausschuss. In diesem werden zukünftig Andreas Hummel, Markus Exler, Timo Strauß, Florian Leonberger, Michael Seidl sowie Julien Hespeler die Abteilungsleitung unterstützen.

Erfreulicherweise gab es in diesem Jahr insgesamt 15 Beförderungen. Besonders hervorzuheben sind die drei durchgeführten Ehrungen. So wurden im Rahmen der Abteilungsversammlung Erich Zaiß, Tino Scholl und Hansjörg Knecht für ihr herausragendes Engagement in der Feuerwehr Untertürkheim mit der silbernen Ehrenmedaille des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Ein großes Dankeschön gilt der bisherigen Abteilungsführung für ihr Engagement und damit verbunden den neu gewählten Mitgliedern einen herzlichen Glückwunsch zur Wahl!

Jul 19

Übungsbeginn bei der Feuerwehr Untertürkheim nach Zwangspause

Nach mehr als drei Monaten Zwangspause aufgrund der Corona-Pandemie konnte die Feuerwehr Untertürkheim vor zwei Wochen wieder ihren Übungsbetrieb aufnehmen. Entsprechend den Vorgaben des Innenministeriums Baden-Württemberg und der Feuerwehr Stuttgart wurde hierzu die Abteilung in drei Gruppen von je 10 Aktiven aufgeteilt. Jede Gruppe verfügt dabei über Gruppenführer, Maschinisten, Atemschutzgeräteträger und erlaubt somit das Üben in mindestens eine Gruppe. Zum Schutz vor Infektionen dürfen sich die Übungsgruppen jedoch nicht durchmischen, weshalb die jeweiligen Gruppen zu unterschiedlichen Terminen ihre Übungen durchführen. Daneben müssen alle Übungsteilnehmer die entsprechenden Hygienevorschriften der Feuerwehr Stuttgart beachten und während der gesamten Übung einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Dass dies bei sommerlichen Temperaturen mit Mundschutz und angelegter Schutzausrüstung zu schweißtreibenden Übungen führt, konnte die Gruppe 2 vergangene Woche erfahren. So wurde als Einstieg in die Übungsserie das Vorgehen bei einem Standard-Löschangriff in Staffel und Gruppe geübt. Schnell hatte sich die Gruppe wieder an die Abläufe eines Löschangriffs gewöhnt und konnte die Übungsaufgabe souverän meistern.

Nach den ersten Übungen sind sich alle Einsatzkräfte einige, dass die Wiederaufnahme der Übungen trotz den Schutzmaßnahmen wie ein Mund-Nasen-Schutz die richtige Entscheidung war und freuen sich auf die noch kommenden Übungen!

Mai 29

Freiwillige Feuerwehr Untertürkheim in Zeiten von Corona

Als Hilfsorganisation ist die Freiwillige Feuerwehr Untertürkheim derzeit ebenfalls von den Einschränkungen durch das Corona-Virus betroffen. Um trotz Infektionswelle weiterhin den Schutz der Bevölkerung sicherzustellen, wurden in den vergangenen Monaten zur Sicherstellung der Einsatzbereitschaft von der Feuerwehr Stuttgart verschiedenste Maßnahmen getroffen. So wurden beispielsweise an wichtigen Punkten im Feuerwehrgerätehaus und auf den Fahrzeugen der Feuerwehr Untertürkheim Desinfektionsspender und Mundschutze verteilt. Zudem wurde zur Unterbindung von Infektionsketten als weitere Maßnahme der normale Übungsbetrieb bis auf weiteres eingestellt. Um damit zusammenhängend alle organisatorischen Themen zu besprechen, wurde die Abteilungsleitung mit den Führungskräften und dem Abteilungsausschuss in virtuellen Chats durch den Abteilungskommandanten informiert.

Um trotz den Beschränkungen weiterhin eine adäquate Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte sicherzustellen, hatte sich die Einsatzabteilung der Feuerwehr Untertürkheim am vergangenen Donnerstag erstmals in der Geschichte der Abteilung zur einer rein virtuellen Online-Übung getroffen. 27 Einsatzkräfte folgten hierbei per Videodienst den Ausbildungsinhalten zum Thema Brandbekämpfung und Einsatztaktik in Wohngebäuden, vorgetragen von Florian Ernst. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön für die Vorbereitung der Unterrichtseinheit. Wie bei den normalen Übungen üblich, folgten anschließend weitere Informationen von der Abteilungsleitung.

Da eine Online-Übung nur bedingt die Ausbildung an den Gerätschaften ersetzten kann, wird derzeit unter den gegebenen Rahmenbedingungen die baldige Wiederaufnahme des Übungsbetriebes geplant.

Mai 26

Ehrung von Holger Kamm mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber

Vor genau einem Jahr, am 20. Mai 2019, wurde Holger Kamm, der amtierende Abteilungskommandant der Freiwilligen Feuerwehr Untertürkheim, im Rahmen der Verbandsversammlung des Stadtfeuerwehrverbandes Stuttgart, das Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber verliehen. Das Feuerwehr-Ehrenkreuz wird durch den deutschen Feuerwehrverband an verdiente Personen für hervorragende Leistungen im Feuerwehrwesen verliehen.

Holger Kamm ist seit nun 33 Jahren Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr Untertürkheim und seit 29 Jahren im Abteilungsausschuss und der Abteilungsleitung aktiv. Seine Tätigkeiten in der Abteilungsleitung begannen bereits am 13. Mai 1991 mit der Gründung der Jugendfeuerwehr Untertürkheim, welche er als erster Jugendfeuerwehrwart bis 1998 leitete. Ab 2000 hatte Holger anschließend verschiedene Ämter in der Feuerwehrführung inne. Angefangen im Jahr 2000 als 2. Stellvertrender Abteilungskommandant, übernahmen Holger 2001 den Posten des 1. Stellvertender Abteilungskommandant, worauf nach 19 Jahren in der Abteilungsleitung am 4. Februar 2006 schlussendlich die Wahl zum Abteilungskommandanten der Abteilung Untertürkheim folgte. In dieser Funktion führt Holger Kamm nun seit bereits 14 Jahren die Geschicke der Abteilung Untertürkheim.

Neben der Leitung der Feuerwehr Untertürkheim war Holger von 2009 bis 2014 Ausschussmitglied im Stadtfeuerwehrverband Stuttgart und vertritt seit dem Jahr 2014 als Stellvertrender Vorsitzender die Interessen des Stadtfeuerwehrverbandes Stuttgart.

Nochmals herzlichen Glückwunsch zur Ehrung und vielen Dank für dein Engagement für die Feuerwehr Stuttgart und insbesondere für die Abteilung Untertürkheim!

Jan 31

Notfall-SMS

 

Menschen mit einer Sprach- oder Hörbehinderung haben ab sofort die Möglichkeit, ein Hilfeersuchen per SMS an eine Leitstelle der Polizei beziehungsweise des Rettungsdienstes und der Feuerwehr zu senden. Die Bearbeitung für Feuerwehr und Rettungsdienst erfolgt hierbei zentral durch die Integrierte Leitstelle (ILS) Stuttgart. Hilfeersuchen werden von dort an die zuständige ILS weitergeleitet.

 

Die Nothilfe-SMS-Nummern für Feuerwehr und Rettungsdienst lauten:

  • T-Mobile (D1): 99 0711 216-77112
  • Vodafone (D2): 99 0711 216-77112
  • Telefonica (O2 / Eplus): 329 0711 216-77112

 

Die Polizei ist aus allen Netzen unter folgender Rufnummer erreichbar: 01522 / 1 807 110

 

Eine detailierte Anleitung zum Versenden einer Notfall-SMS finden Sie hier: Notfall-SMS

Jan 29

Tag des Rauchmelders am 13.09.

Unter dem Motto "Freitag der 13. könnte ihr Glückstag sein." fand am 13. September der bundesweite Tag des Rauchmelders statt.

Noch immer sterben in Deutschland jährlich mehr als 400 Menschen an den Folgen eines Brandes. 95 Prozent davon werden nicht Opfer der Flammen, sie ersticken schon vorher an giftigen Rauchgasen. Rauchmelder hätten sie warnen können.

"Im Brandfall verbleiben durchschnittlich vier Minuten zur Flucht. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass eine Rauchgasvergiftung schon nach zwei Minuten tödlich sein kann", erklärt Christian Rudolph, Vorstand des Forum Brandrauchprävention e.V. und ergänzt: "Ein Rauchmelder verschafft genau die entscheidenden Minuten Vorsprung, um sich in Sicherheit zu bringen."

Wichtig sind dabei die richtige Installation und Verlässlichkeit des Rauchmelders. Bei der Vielzahl der vorhandenen Geräte am Markt gibt es deutliche Qualitätsunterschiede. Immer wieder fragen Verbraucher: Woran erkenne ich gute Rauchmelder? Wer ist für ihre Installation und Wartung zuständig? Wo müssen Rauchmelder aufgehängt werden und wie hört sich ein Alarm an? Die Aufklärungskampagne „Raumelder rettet Leben“ gibt Antworten auf diese Frage.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.rauchmelder-lebensretter.de/home/

Aktuelles

Fragen oder Anregungen? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!

Style Selector

Layout Style

Predefined Colors

Background Image